Freitag, November 10, 2006

Coca-Cola International Rules - 2nd Test - Ireland v Australia

Am Sonntag war ich im Croke Park Stadium. Da passen ganz viele Menschen rein und es wurde so etwas wie Fußball gespielt. Die Iren haben ja nicht bloß eine Art Fußball, sie spielen Gaelic Football, Hurling, Cricket, Rugby, Soccer und bestimmt noch andere, die ich bis jetzt nur noch nicht mitbekommen hab.

Heute spielten Australien gegen Irland. In Australien spielen sie eine noch andere Art Fussball. Damit die beiden Länder überhaupt mal gegeneinander spielen können, dachten sie sich eine Mischung aus beiden Regelsystemen aus und so kam der Titel zustande.

Letzte Woche war schon einmal ein Spiel, weshalb das heute der 2nd Test war. Nach dem Letzten verprügelte wohl ein Australier, nach dem Spiel, was in Cork stattfand, einen Barkeeper und wurde danach nach Hause geschickt. Vielleicht war das auch der Grund, warum das Spiel anfangs so gewalttätig war. Vielleicht wollten die Iren den Barkeeper rächen.

Neben so einem gewohnten Fußballtor gab es noch vier ca. fünfzehn Meter hohe Stangen, jeweils als Verlängerung des Pfostens, sowie ca. fünf Meter links und rechts vom Tor. Ein Tor brachte sechs Punkte, über dem Tor, zwischen die beiden inneren Stangen, drei Punkte und durch die äußeren immerhin noch einen. Der Endstand war dann ca. 65 zu 35 für Australien, keine Ahnung was genau, ich bin fünf Minuten vor Schluss gegangen. Es war aussichtslos für Irland. Die Spieler durften den immerhin runden Ball auch in die Hand nehmen und damit losrennen. Die Gegner warfen sich dann gern auf einen solchen Spieler rauf. Es kam aber nicht zu solchen großen Männerhaufen, wie bei diesem American Football. Es gab vier Viertelzeiten zu je 18 Minuten.

Nach dem Anpfiff stürzten sich die Spieler aufeinander, keine Ahnung warum, ob es einen Anlass gab. Viele Spieler hatten einen Aufpasser vom gegnerischen Team. Die schubsten sich nun gegenseitig, zerrten sich, boxten. Ich fand das ziemlich gewalttätig, war mir aber nicht sicher, ob das nicht normal für so ein Fußball war. Später bestätigte mir TJ, mein Mitbewohner, aber, dass dem nicht so ist. Das Spiel wurde immer wieder wegen Raufereien unterbrochen und schließlich musste ein Ire vom Feld getragen werden; Er hatte wohl das Bewusstsein verloren. In der ersten Pause mussten die Schiedsrichter wohl mal ein Wort mit den Trainern gesprochen haben, jedenfalls waren die drei verbleibenden Viertelzeiten viel ruhiger. Australien war von Anfang an in Führung, wenig Spannung. Ich hatte einen Stehplatz zwischen Iren und bald konnte ich nicht mehr stehen.

PS: Naechsten Tag stand in der Irish Times etwas von brutal und sollten lieber keine Kinder sehen. War wohl doch kein normales Spiel, auch fuer irische Verhaeltnisse.

4 Comments:

Anonymous eppi said...

hi kristian,

gabs freikarten, wolltest du deiner neuen freundin imponieren oder wirst du in irland zum proleten? finde ich aber großartig, dass die sich wenigstens etwas geprügelt haben, haste noch was für dein geld geboten bekommen.

demnächst zum polo?
eppi ;-)

02:12  
Anonymous eppi said...

und im radio fritz. hallo kristian, habe gerade einen blog von einem typen gelesen, der in china an der uni unterwegs ist. der typ ist nicht unlustig, macht aber keine absätze und weniger als 80 sätze pro tag gibt es einfach nicht. deswegen ein kleiner vorschlag: wie wärs mit einem kompromiss?
du schreibst 10 sätze jeden tag und hälst uns auf dem laufenden, was dir da in irland wiederfährt.

ist das ein deal?
eppi

03:33  
Blogger Kristian said...

Die Diskussion über dieses Spiel ist immer noch nicht abgeebbt. Gerade gestern las ich einen Kommentar in der Irish Times über die Zukunft der International Rules, der recht kritisch mit der Ausbildung der irischen Spieler umgeht.

Soweit ich es bisher verstanden habe, sind die irischen Galic Footbool Spieler alle nicht Profis, soll heißen, sie haben nebenher noch einen Job, was die Australier aber nicht haben, Sie sind Professionals.

21:20  
Blogger Kristian said...

Hi Eppi,

mein Schreiblust kommt nicht gleichmäßig jeden Tag. Zehn Sätze pro Tag wären aber auch langweilig.

Grüße, Kristian

21:21  

Kommentar veröffentlichen

<< Home